Für mehr Infos bitte hier klicken!

English Version

Die Väter der Idee - Porträts zweier ...

... (Vor-) Denker ...

Leonardo Fibonacci L e o n a r d o   F i b o n a c c i   wurde um 1170 als Sohn eines Händlers (Filius von Bonacci) geboren.Von klein auf war er mit Handelsbräuchen und Mathematik vertraut. Später, als Wissenschaftler, erdachte er viele Theorien und Ansätze, schuf damit die Basis für große Entwicklungen auf den Gebieten Mathematik, Physik, Astronomie und Technik. Obwohl Fibonacci fast in Vergessenheit geraten wäre, war er ohne Frage ein großer Mann seiner Zeit. Friedrich II., selbst ein anerkannter Wissenschaftler, traf im Jahre 1225 in Pisa mit ihm zusammen, um einen damals sehr hoch angesehenen wissenschaftlichen Disput zu führen, in dessen Verlauf schwierige Fragen und Probleme der Zeit erörtert wurden. Einige dieser Aufgaben sind in Fibonaccis berühmtem Werk Liber Abaci ausführlich erläutert. Darin wird u. a. eine der größten mathematischen Entdeckungen aller Zeiten beschrieben: das Dezimalsystem, das durch dieses Buch in Europa eingeführt wurde. Obwohl man Fibonacci zu einem der wichtigsten europäischen Mathematiker des Mittelalters zählen kann, war er nie wirklich berühmt. Einzig ein kleines Standbild am “Schiefen Turm” von Pisa erinnert an ihn.

... und Entdecker

Ralph Nelson Elliott R a l p h   N e l s o n   E l l i o t t   wurde 1871 in Los Angeles geboren. Seine langjährige Tätigkeit als Buchhalter prägte sein wirtschaftliches Interesse. Während einer schweren Krankheit beobachtete er die Kursverläufe von Werten am US-Aktienmarkt und entdeckte faszinierende Zusammenhänge. Im Mai 1934 teilte Elliott die Kursverläufe in verschiedene Grade von Wellenbewegungen ein und formulierte für sie allgemeine Grundsätze. Einige Monate später schrieb er dem bekannten Finanzanalysten Charles J. Collins und schilderte seine Entdeckung eines ungewöhnlichen Hauptmerkmals bei Marktbewegungen (eben das natürliche Grundprinzip von Impuls und Korrektur) und einer Beendigung der aktuellen Marktrichtung am Aktienmarkt. Collins war schließlich von der Theorie überzeugt, nachdem Elliott einen kleineren Kursrückgang im Jahre 1935 und dessen Ende fast auf den Tag genau mit ungeheurer Präzision bei den Kurserwartungen prognostizierte. Gemeinsam veröffentlichten die beiden 1938 “The Wave Principle”. Elliott weitete seine Forschungen aus und begann, sich mit anderen Gebieten, wie Botanik, Philosophie und Ägyptologie, zu beschäftigen. Dieses Wissen übertrug er auf die Gesetzmäßigkeiten beim Börsengeschehen und formulierte seine Erkenntnisse in “Natures Law - The Secret of the Universe” (erschienen 1946). Ralph Nelson Elliott starb am 15. Januar 1948 in New York. Erst Anfang der 80er Jahre wurde Elliotts Entdeckung einem breiteren Börsenpublikum in den USA bekannt.

Zahlenfolge nach FibonacciManagement-Philosophie Seite 4 von 7

Kontakt

     Impressum

Datenschutz

Nutzungsbedingungen